Siemens bleibt in Offenbach: Unser Widerstand – unser Erfolg

Es ist genau ein Jahr her, dass die Beschäftigten aus der Presse erfuhren, dass Siemens Standorte schließen und Tausende von Stellen streichen will. Auf der Liste standen Görlitz, Erfurt, Berlin, Leipzig; später auch Offenbach. Siemens war fest entschlossen, den Plan durchzuziehen. Kaum einer hätte für möglich gehalten, welch ein Widerstand sich in Offenbach entwickeln würde. Schon die erste Demonstration mit rund 600 Beschäftigten war machtvoll. »Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals bei einer Demo der IG Metall mitlaufe«, sagte ein Ingenieur. »Es wird Zeit, sich zu wehren.« So wie er dachten viele.

Einen Überblick über die vielfältigen Aktionen, Meinungen sowie getroffenen Regelungen sind im Flugblatt  2018-10-18-Siemens-Flugblatt zu lesen.

Wir sagen Danke an Alle Unterstützer und Unterstützerinnen sowie Aktive!

Nach fast einem Jahr harter Auseinandersetzung haben sich Unternehmensleitung, Gesamtbetriebsrat und IG Metall auf einen Interessenausgleich und Sozialplan für die im November 2017 vorgestellten Abbaupläne verständigt. Der Rahmen dafür bilden die bereits im Mai 2018 vereinbarten Eckpunkte. Damit wird die Auseinandersetzung beendet und es bleibt dabei: Es wird weder die ursprünglich von Siemens beabsichtigten Standortschließungen, noch betriebsbedingte Kündigungen geben.

Es ist den Betriebsräten, den Belegschaften und der IG Metall gemeinsam gelungen, über einen langen, intensiven Kampf hinweg ein standortübergreifendes Restrukturierungskonzept maßgeblich zu verändern und ihm tragfähige Alternativen im Sinne der Beschäftigten entgegenzusetzen. Zu diesem Erfolg haben Viele durch Ihre vielfältige Unterstützung einen unverzichtbaren Beitrag geleistet. Dafür möchten wir uns auch im Namen der Beschäftigten und des Betriebsrates sehr herzlich bedanken.

2018-10-11-Brief-Danke an Unterstützer 

182 Tage lang Mahnwache vor Siemens

Mit dem Abschluss des Interessensausgleichs zum Personalabbau in Offenbach wird auch die morgentliche Mahnwache vor dem Haupteingang enden. 182 Tagen war der kleine Tisch mit dem roten Schirm ein morgentlicher Anlaufpunkt für die Kolleginnen und Kollegen. Hier gab es immer Informationen, Diskussionen, Vorschläge und Hilfe. Oft aber auch einfach ein offenes Ohr für die Sorgen der Leute. Und das war wichtig. Es waren häufig dieselben Gesichter, die jeden Morgen die Fahne hochhielten und die Aktion über so lange Zeit getragen haben. Sie trotzten Wind und Wetter, Hitze und Staub. „Weil es wichtig ist zu zeigen, dass wir da sind!“ sagen Yvonne, Jennifer, Karsten und Harald, um nur einige der Standhaften zu nennen. Ohne ihre tragende Schultern wäre es nicht möglich gewesen, so lange durch zu halten. “182 Tage lang Mahnwache vor Siemens” weiterlesen

Interessenausgleich und Sozialplan für Siemens PG

Arbeitnehmer- und Firmenseite haben sich nach langen und schwierigen Verhandlungen am 19. September auf einen Interessenausgleich für die Abbaupläne bei PG und PD verständigt. Den Rahmen dafür bilden die im vergangenen Mai vereinbarten Eckpunkte.

Wie von IG Metall und Gesamtbetriebsrat stets gefordert, wird es weder Standortschließungen, noch betriebsbedingte Kündigungen geben -“Radolfzell” hält also weiter. Außerdem konnten die Abbauzahlen spübar gesenkt werden, wenngleich schmerzhafte Einschnitte trotzdem nicht komplett zu verhindern waren. Über die Details der einzelnen Standorte informieren Betriebsräte, Firmenseite und IG Metall in den kommenden Tagen in den Betrieben.

Entscheidend ist aber: Betriebsräte, Belegschaften und IG Metall haben über eine monatelange intensive Auseinandersetzung hinweg ein standortübergreifendes Restrukturierungskonzept maßgeblich verändert und ihm tragfähige Alternativen in einem Gesamtpaket entgegengesetzt. Ein zentraler Faktor war dabei der enge Schulterschluss aller auf der Arbeitnehmerseite Beteiligten über die Standortgrenzen hinweg. Diese Solidarität ermöglichte letztlich eine für alle akzeptable Gesamtlösung.

“Interessenausgleich und Sozialplan für Siemens PG” weiterlesen

Standorte und „Radolfzell II“ bleiben erhalten

Standorte wollte Siemens schließen und damit „Radolfzell II“ aufkündigen: Mit bundesweitem Widerstand konnten die Beschäftigten diese Pläne stoppen. Monatelange Sondierungsgespräche haben zu einem Kompromiss geführt. Er schließt die geplanten Betriebsschließungen und betriebsbedingten Kündigungen bei Power & Gas und Process Industries & Drives aus, kann aber den Personalabbau nicht vollständig verhindern. Über die konkreten Details wird jetzt verhandelt. Dabei hilft die neue Vereinbarung „Den strukturellen Wandel proaktiv gestalten“, die IG Metall und Gesamtbetriebsrat mit der Firmenseite abgeschlossen haben.

Information der IG Metall

Mahnwache bei Siemens: 100 Tage – 10 Stunden – 1 Belegschaft

Am Donnerstag, dem 12. April 2018,  zelebrierten die Beschäftigten von Siemens Offenbach 10 Stunden lang ihr Jubiläum der Mahnwache. Bereits seit 100 Tagen stehen sie täglich morgens eine Stunde auf dem Parkplatz. Anlässlich des Jubiläums bildeten sie eine Menschenkette mit anschließendem Raum für Diskussion.

“Mahnwache bei Siemens: 100 Tage – 10 Stunden – 1 Belegschaft” weiterlesen

Protest auf dem Frankfurter Börsenplatz am 31. Januar 2018

Rund 220 Beschäftigten des Siemens-Standortes Offenbach protestierten heute anläßlich der Jahreshauptversammlung des Konzerns in München symbolisch auf dem Frankfurter Börsenplatz. Gemeinsam mit der S-Bahn sind die Kolleginnen und Kollegen zum Römerberg gefahren, um von dort aus zum Börsenplatz zu demonstrieren.

“Protest auf dem Frankfurter Börsenplatz am 31. Januar 2018” weiterlesen

Kundgebung vor der Börse am 31. Januar 2018

Für Mittwoch, den 31. Januar 2018 ruft die IG Metall Offenbach zu einer Demonstration und Kundgebung in Frankfurt auf. An diesem Tag findet die Jahreshauptversammlung von Siemens in München statt.

Treffpunkt ist um 11 Uhr am Römerberg, Kundgebung ca. um 11.30 Uhr vor der alten Börse.

Solidarität mit den Görlitzer Siemensianern

Fünf Kolleginnen und Kollegen sind am 19. Januar 2018 den weiten Weg zur Großdemonstration nach Görlitz gefahren, um die Solidarität aus Offenbach mit den Beschäftigten von Siemens und Bombardier in Görlitz zu übermitteln.

Über 7000 Menschen folgten dem Aufruf der IG Metall Ostsachsen und beteiligten sich an der größten Demonstration in Görlitz seit 1990.

Weitere Informationen auf der Homepage der IG Metall Ostsachsen