Siemens Offenbach dabei: DGB Bezirkskonferenz Hessen-Thüringen

Auf der gestrigen DGB Bezirkskonferenz Hessen-Thüringen konnten Siemensianer aus Offenbach auf die Situation im Unternehmen aufmerksam machen. Jürgen Scupin, Leiter der IG Metall Vertrauensleute in Offenbach wurde von zehn Kolleginnen und Kollegen begleietet. Er ging auf die Situation der geplanten Standortschließungen in Offenbach, Erfurt, Leipzig sowie Görlitz und der Massenentlassungen trotz sehr guter wirtschaftlicher Lage bei der Siemens AG ein. Seine Forderung: “Die Menschen müssen angemessen Berücksichtigung bei wirtschaftlichen Erwägungen finden, gerade bei solch guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wie bei Siemens.” Das Unternehmen starte einen Angriff auf die Soziale Marktwirtschaft, wenn das Management seine Forderungen nach Standortschließungen und betriebsbedingten Kündigungen nicht zurücknimmt. Damit kündige Siemens eine Errungenschaft auf, die bisher gesellschaftlicher Konsens zu sein scheine. Er sagte weiter: “Wir, IG Metall und Betriebsräte, fordern vom Management eine Strategie für den Standort Deutschland. Es muss endlich mit Zukunftskonzepten  in den Standort Deutschland und seine hochqualifizierten Mitarbeiter investierte werden. Standortschließungen und betriebsbedingte Kündigungen sind nämlich gerade NICHT alternativlos.” Der hessische Sozialminister Grüttner war zu diesem Zeitpunkt auf der Konferenz zugegen.

Bildergalerie
Fotos: Frank Rumpenhorst
Datum: 9.12.2017

 

Protest geht weiter – IG Metall und Politik kritisieren Siemens

Eine Stunde vor der Mitarbeiterversammlung protestierten gestern 500 Beschäftigte des Siemens Standortes Offenbach. “Euer Druck hat dafür gesort, dass wir heute di Unterstützun aller Parteien aus dem hessischen Landtag bekommen,” sagte Marita Weber, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Offenbach, auf der Kundgebung. Als »nur noch zynisch« bewertet Marita Weber, Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Offenbach, ein Schreiben des Siemens-Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser an die Siemens-Beschäftigten, in dem er den Interessenvertretern mangelnde Kooperation vorwarf und ihnen die Schuld für die Verunsicherung der Beschäftigten gab: »Das ist schon eine Frechheit. Alleine in Offenbach stehen hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel und die Konzernleitung versucht in dieser Situation, die Belegschaft zu spalten«, kritisiert Weber dieses Vorgehen. “Protest geht weiter – IG Metall und Politik kritisieren Siemens” weiterlesen

600 Beschäftigte demonstrierten

Von der heutigen Betriebsversammlung erwarteten die Beschäftigten von Siemens Offenbach klare Aussagen über die ihre Zukunft. Diese Erwartung wurde tief enttäuscht. „Die Kommunikation mit der Belegschaft ist unsäglich,“ sagte Matthias Tiessen in der Betriebsversammlung. „Ich erwarte dass das Unternehmen den Beschäftigten eindeutig sagt, wie Ihre Zukunft aussieht.“ Ihren Unmut bekundeten die Beschäftigten auf der Straße. 600 Beschäftigte folgten dem Aufruf der IG Metall Offenbach zu einer Demonstration um das Firmengelände am Offenbacher-Kaiserlei und zeigten der Konzernleitung symbolisch die Rote Karte. Horst Schneider, Oberbürgermeister der Stadt Offenbach, sagte den Beschäftigten die Unterstützung der Stadt Offenbach zu. “600 Beschäftigte demonstrierten” weiterlesen